cropped-jucunda-2016-live.jpg

1. September 2016
nach Humann
Keine Kommentare

Auslegestellen für das Jucunda Journal ab September:

Es wird leider immer schwieriger, das Jucunda Journal durch Boten in allen Ortschaften zu verteilen.
Einer der Hauptgründe dafür ist der offene Ganztagsbetrieb an den Weiterführenden Schulen, der die Freizeit der Jugendlichen erheblich einschränkt.
Damit Sie trotzdem in den Genuss einer Printausgabe des Jucunda Journals kommen, haben wir uns entschlossen, das Journal an den unten aufgeführten Stellen auszulegen.
Sie können natürlich weiterhin unsere online-Ausgaben unter der Spalte „Print“ lesen.

Wir sind bemüht, dieses Angebot noch zu erweitern

Jüchen

Raiffeisenbank Markt 11
Sparkasse Friedhofstr. 30
Rathaus  Am Rathaus 5
Thelen  Markt 24
Bäckerei Weyers Kölner Str. 28
Avia  Neusser Str. 206
Maria Frieden Jakobusweg 1
Carpe diem Garzweiler Allee 160

Hochneukirch

Sparkasse Hochstr. 79-81
Bäckerei Weyers Hochstr. 61
Weckauf  Bahnhofstr. 7

Otzenrath

Schrey  Marktstr. 11

Gierath

Creative & more Gubberather Str. 11
Maxmo Apotheke Bedburdycker Straße  59
Raiffeisenbank Bismarckstr. 13
Netto-Markt  Gierather Str. 83

Bedburdyck

Sparkasse Grevenbroicher Str. 9-11
Chateau Kiosk  Grevenbroicher Str. 30

Damm

Bäckerei Brass Klosterstr. 40

Wey Waat Hoppers

Landmarkt Wey Wey 64

Außerhalb der Gemeinde Jüchen:

Bürgeramt Mönchengladbach Giesenkirchen
Konstantinplatz 19
41238  Mönchengladbach
Auto Service Löhr
Erfstr. 52
41238 Mönchengladbach-Giesenkirchen
Volksbank Mönchengladbach Filiale Wickrath
Quadtstraße 41
41189 Mönchengladbach
Bäckerei Brass
Haupstr. 42
Korschenbroich-Glehn
Modehof
Quadtstr.
27 Wickrath

30. August 2016
nach Humann
Keine Kommentare

Termine

Werbung-hierNetzwerk 55 Plus: Termine auf einem Blick!

Termine 09 2016 Bitte klicken!

Termine 09 2016

 Spielenachmittag des Senioren-Netzwerk Jüchen 55plus in Hochneukirch.

Aus organisatorischen Gründen muss der Spielenachmittag ab September von Mittwoch auf den zweiten und vierten Montag im Monat verlegt werden. Start ist am Montag 12. September 2016, im evangelischen Gemeindezentrum, Bahnhofstr. 48. Hochneukirch. Beginn 15.00 Uhr und Ende ca. 17.30 Uhr.
Wer gerne Gesellschaftsspiele wie, Mensch ärgere dich, Rommé oder andere Spiele spielen möchte, ist herzlich willkommen. Die gewünschten Spiele werden nach Möglichkeit bereitgestellt. Weitere Informationen gibt es unter Tel: 02164 – 3336

 01.10: Gruppe aus Jüchen fährt wieder ins Theater

Ab sofort könne sich Interessierte anmelden. Auf dem Programm stehen zehn Theaterbesuche in Mönchengladbach.

Mönchengladbach. Ab dem 1. Oktober 2016 fährt die Theater-Besuchergruppe aus Jüchen wieder mit dem Bus ins Theater Mönchengladbach. Zehn Vorstellungen ganz unterschiedlicher Art warten – jeweils samstags um 19.30 Uhr – im Abonnement Grün auf die Theaterbegeisterten. „Marlene, Judy, Marilyn (UA) – Endstation Hollywood“ von Roland Hüve, Regisseur des Erfolgsstücks „My Fair Lady“, ist ein kurzweiliger Abend voller Situationskomik und großer Emotionen mit den Lebensgeschichten der drei  Superstars Marlene Dietrich, Judy Garland und Marilyn Monroe. Lokalpatriotismus pur können die Zuschauer in der Revue „Wir sind Borussia (UA)“ erleben, einer Hommage an die Elf vom Niederrhein. Berühmte Klassiker wie „Macbeth“ und „Schuld und Sühne“ in aktuellen Inszenierungen stehen ebenso auf dem Programm wie facettenreiche Ballettabende von Robert North. Wer sich der Gruppe anschließen möchte (Zustiege sind in Jüchen und Hochneukirch möglich), kann sich bei Theo Davertzhofen unter 02165-1433 melden. Eine Kontaktaufnahme per Brief ist ebenfalls möglich: Steinstr. 10, 41363 Jüchen.

 ©158_MJM_HP2 Werbemotiv Borussia Revue 16-17 ©300_MJM_HP2

CDU-Logo-akut

28. September 2016
nach Humann
1 Kommentar

B 59 als 30-er-Zone: CDU stellt Antrag beim Ministerium

Jüchen – Der CDU-Ortsverband Jüchen hat einen Antrag beim Ministerium für Bauen Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr zur Reduzierung der Geschwindigkeit auf der B 59 in Jüchen bei

Nacht gestellt.
Es soll zwischen Kreisel -Robert-Bosch-Straße- und Kreisel Hamscherstraße eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h und in der Zeit von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr eine LKW-Durchfahrtssperre eingerichtet werden. „Die Anwohner leiden sehr unter dem immer stärker werdenden Verkehrsaufkommen, vor allem in den Nachtstunden“, begründet die Vorsitzende des Ortsverbandes, Sandra Lohr, ihren Antrag.
„Laut dem Gutachten: http://www.juechen.de/uploads/media/Laermaktionsplanung_Stand_29.10.2013_Endfassung_02.pdf auf Seite 38 würde eine Begrenzung auf 30 km/h einer Abnahme des Verkehrsaufkommens um 44 % entsprechen. Dieses Gutachten stammt aus dem Jahr 2013, es ist davon auszugehen, dass das Verkehrsaufkommen inzwischen erheblich gestiegen ist“, so Sandra Lohr weiter.

Sandra Lohr

Sandra Lohr

Die SPD-Fraktion im Rat der Gemeinde Jüchen habe am 3.10.2015 einen Antrag auf Geschwindigkeitsbegrenzung gestellt, der jedoch vom Straßenverkehrsamt des Rhein Kreises Neuss abgelehnt worden sei. „Die Begründung, dass es sich bei der B 59 um eine Straße mit weiträumiger Verkehrsbedeutung handelt verstehen wir nicht. Es gibt durchaus andere Straßen dieser Kategorie, die Aufgrund von Lärmbelastung oder aus Gründen des Umweltschutzes geschwindigkeitsreduziert sind. Wir wissen, dass für nächstes Jahr eine Sanierung der Ortsdurchfahrt mit lärmreduzierter Fahrbahndecke geplant ist, bis dahin wäre die Begrenzung auf
30 km/h und ein Nachtfahrverbot für LKW auf der B59 – Ortsdurchfahrt Jüchen –  ein erstes Zeichen.“
Wollen wir hoffen, dass das Ministerium einsichtiger als der Rhein-Kreis Neuss ist (die Red).

gesanmtschule-einweihung-0029

28. September 2016
nach Humann
Keine Kommentare

Gesamtschule: Sommerfest

Jüchen – Zur Umwandlung der Sekundarschule in eine Gesamtschule wurde ein Sommerfest veranstaltet. Eröffnet wurde dieses Fest im sonnigen Innenhof von Schülern der neuen Gesamtschule. Der Projektchor 007 stimmte auf die offizielle Feier ein. Die Big Band des Gymnasiums spielte auch für dieses Fest auf.
Susanne Schumacher, Leiterin der Gesamtschule begrüßte alle Gäste unter anderem den Bürgermeister Harald Zillikens, die Schulleiterin des Gymnasiums, Monika Thouet, und viele Ratsmitglieder.
In ihrer Rede betonte Sie noch einmal die Vorzüge dieser Umwandlung und stellte kurz ihr neues Konzept vor und wünschte sich für diese Gesamtschule viel Erfolg.  Sie wollte diesen Tag mit allen Schülern, Lehrern und Eltern feiern und bedankte sich beim Festkomitee und besonders beim Hausmeister. Es war ein gelungenes Fest und bei der Cafeteria, dem Dosenwerfen und dem Schminken waren viele Besucher.
Der Förderverein der Gesamtschule war auch vertreten und betonte, dass ab jetzt auch Bareinzahlungen möglich sind und wünscht sich möglichst viele neue Mitglieder.

gesanmtschule-einweihung-0023 gesanmtschule-einweihung-0013 gesanmtschule-einweihung-0010 gesanmtschule-einweihung-0008

image2

28. September 2016
nach Humann
Keine Kommentare

22/23.10. – Gitarrenwettbewerb für Jugendliche

Jüchen – Am 22. und 23. Oktober findet in Jüchen, zusätzlich zur neuen Konzertreihe „Jüchener Gitarrenkonzerte“, der erste Jugendwettbewerb für Gitarre statt.
In vier verschiedenen Altersgruppen spielen Jugendliche im Alter von bis zu 20 Jahren ein Programm vor, das je nach Altersgruppe bis zu 20 Minuten dauert. Eine Jury aus erfahrenen Gitarristen bewertet die Vorspiele und verleiht in jeder Altersgruppe Preise an die besten Teilnehmer, darunter Gutscheine für Meisterkurse, Konzerte und das Gitarrenfestival im November. Die Jury setzt sich aus den Organisatoren Daniel März und Arne Harder, den erfahrenen Gitarristen Tristan Angenendt und Sotiris Malasiotis, und nicht zuletzt den Professoren Hubert Käppel und Hans-Werner Huppertz zusammen.
Die Organisatoren Daniel März und Arne Harder weisen besonders darauf hin, dass der Jugendwettbewerb eine öffentliche Veranstaltung in der Gemeinde ist. Alle Interessenten sind dazu eingeladen, die Wertungsspiele der Jugendlichen zu besuchen und zuzuhören. Die Wertungsspiele finden ganztägig an beiden Wettbewerbstagen im Haus Katz statt.
Weitere Informationen befinden sich auf der Internetseite „www.juechener-gitarrenkonzerte.de/festival“.

aldenhoven-seb

28. September 2016
nach Humann
Keine Kommentare

05.10. – Seniorenkaffee der Bruderschaft

Aldenhoven. Die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Aldenhoven lädt zum nächsten Seniorenkaf-fee ein. Dieser findet, wie immer am ersten Mittwoch im Monat statt.
Diesmal am 05.10.2016, ab 15.30 Uhr. Die Veranstaltung ist für die Besucher kostenfrei. Kaffee und Kuchen werden von der Bruderschaft zur Verfügung gestellt.
Eine Altersbegrenzung gibt es übrigens nicht und jede und jeder ist herzlichst eingeladen.

Bezirksbundesmeister und noch amtierender Bezirksschützenkönig Robert Hoppe (r.) gratulierte dem amtierenden Schützenkönig der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Gindorf, Frank Glaser (l.), zu dessen Kronprinzenwürde auf Ebene des Bezirksverbandes Grevenbroich. Bevor Glaser beim Bezirkskönigsehrenabend am 29. Oktober gemeinsam mit seiner Königin Petra in Steinforth-Rubbelrath offiziell die Nachfolge von Robert und Marita Hoppe antritt, schmückte Hoppe ihn bereits vorab einmal mit dem Königssilber des mehr als 2000 Mitglieder zählenden Dachverbandes der Grevenbroicher Schützenbruderschaften.

27. September 2016
nach Humann
Keine Kommentare

Frank Glaser – Kronprinz des Bezirksverbandes Grevenbroich

Amtierender Schützenkönig und Grenadiermajor der Bruderschaft Gindorf sichert sich die Königswürde des Bezirksverbandes Grevenbroich für 2016/2017 – Krönung am 29. Oktober.

Bezirksbundesmeister und noch amtierender Bezirksschützenkönig Robert Hoppe (r.) gratulierte dem amtierenden Schützenkönig der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Gindorf, Frank Glaser (l.), zu dessen Kronprinzenwürde auf Ebene des Bezirksverbandes Grevenbroich. Bevor Glaser beim Bezirkskönigsehrenabend am 29. Oktober gemeinsam mit seiner Königin Petra in Steinforth-Rubbelrath offiziell die Nachfolge von Robert und Marita Hoppe antritt, schmückte Hoppe ihn bereits vorab einmal mit dem Königssilber des mehr als 2000 Mitglieder zählenden Dachverbandes der Grevenbroicher Schützenbruderschaften.

Bezirksbundesmeister und noch amtierender Bezirksschützenkönig Robert Hoppe (r.) gratulierte dem amtierenden Schützenkönig der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Gindorf, Frank Glaser (l.), zu dessen Kronprinzenwürde auf Ebene des Bezirksverbandes Grevenbroich. Bevor Glaser beim Bezirkskönigsehrenabend am 29. Oktober gemeinsam mit seiner Königin Petra in Steinforth-Rubbelrath offiziell die Nachfolge von Robert und Marita Hoppe antritt, schmückte Hoppe ihn bereits vorab einmal mit dem Königssilber des mehr als 2000 Mitglieder zählenden Dachverbandes der Grevenbroicher Schützenbruderschaften.

Der frisch gekürte Kronprinz des Bezirksverbandes Grevenbroich im Bund der historischen Deutschen Schützenbruderschaften heißt Frank Glaser. Der 49-jährige Glaser repräsentiert noch bis Mitte Januar des kommenden Jahres gemeinsam mit Ehefrau Petra Breuer die Bruderschaft in Gindorf als Schützenkönigspaar. Hier ist er Mitglied in der Zuggemeinschaft des Grenadierzuges „Erftstolz“. Der in Neuerburg in der Eifel im Kreis Bitburg-Prüm geborene Frank Glaser errang die Kronprinzenwürde des Bezirksverbandes im Rahmen der Herbst-Delegiertentagung des Verbandes, die jetzt in Grevenbroich-Gindorf stattfand. Mit 23 vom 30 möglichen Ringen entschied Glaser den spannenden Schießwettbewerb zwischen den anwesenden Schützenkönigen aus den Bruderschaften Aldenhoven, Garzweiler, Hemmerden, Neuenhausen, Neurath, Steinforth-Rubbelrath und Wevelinghoven für sich.
Seine Schützenkarriere startete der selbstständige Gartenbauer und Pflasterer im Jahre 2002 als Adjutant des damaligen Jägermajors Heinz Peter Olligs in Gindorf. Damals vertrat Glaser spontanden heutigen Regimentsoberst Siegfried Schmautz, der 2002 gemein-sam mit Ehefrau Christiane als Gindorfer Schützenkönig regierte. Da Frank Glaser bereits als Kind in der Eifel das Reiten gelernt hat-te, sprang er in der Funktion des Jägermajor-Adjutanten ein und blieb seither der Bruderschaft Gindorf treu. Zwischenzeitlich wähl-ten ihn die Gindorfer Sebastianer zu ihrem Grenadiermajor. Darüber hinaus ist er auch Mitglied der berittenen Artillerie der Bruderschaft Neuenhausen und aktiver Karnevalist bei den Gustorfer Dörprittern im Närrischen Sprötz-Trupp. Auch die künftige Bezirkskönigin, Petra Breuer, freut sich ebenso wie Frank Glaser selbst auf das zusätzliche, königliche Repräsentantenjahr. Und wie ihr Mann ist auch sie der Gindorfer Bruderschaft eng verbunden und hier passives Mitglied des Gindorfer Sappeurcorps.
Frank Glaser und seine Königin Petra werden am 29. Oktober im Rahmen des Bezirkskönigsehrenabends offiziell in ihr neues Amt eingeführt. „Wir freuen uns sehr, dass die Bruderschaft Gindorf mit Frank Glaser und Petra Breuer aktuell nun bereits das 21. Schützenkönigspaar in der 84-jährigen Geschichte unseres Grevenbroicher Bezirksverbandes stellen wird“, so Bezirksbundesmeister und amtierender Bezirksschützenkönig Robert Hoppe (Gindorf) bei der Proklamation des Kronprinzen, die er gemeinsam mit seinem Stellvertreter Michael Pfankuch (Garzweiler) im Rahmen der Tagung vornahm. Der diesjährige Königsehrenabend findet Festzelt in Steinforth-Rubbelrath statt, wo die beiden ihre Vorgänger Robert und Marita Hoppe ablösen werden.

wappen_rkn_farbig

27. September 2016
nach Humann
Keine Kommentare

10.10. – Rhein-Kreis Neuss: Noch Plätze frei für Herbstferienaktion in Stessen

Stessen/Rhein-Kreis Neuss – Freie Plätze gibt es noch bei der Herbstferienaktion „Starke Kids im Element“ in Jüchen-Stessen. In Zusammenarbeit mit dem Offenen Ganztag der Lindenschule und der Gemeinde Jüchen lädt das Jugendamt des Rhein-Kreises Neuss Kinder zwischen sechs und 14 Jahren zu diesem Angebot ein. Die Ferienaktion findet vom 10. Oktober bis 14. Oktober, jeweils von 9 bis 15.30 Uhr auf dem Gelände der Lindenschule an der Bachstraße statt.
Die Jungen und Mädchen können in Workshops Experimente mit den Elementen Feuer, Wasser, Erde und Luft machen. Am Freitag ist um 14 Uhr ein großes Abschlussfest mit Eltern geplant. Der Teilnehmerbeitrag beträgt 30 Euro pro Person und beinhaltet Programmkosten, Getränke und ein warmes Mittagessen.
Anmeldungen und Beiträge können in der Raiffeisenbank in Gierath abgegeben werden, wo die nötigen Formulare ausliegen. Bei der Ferienaktion sind auch Kinder mit Einschränkungen willkommen. Nähere Informationen bei Andreas Bendt vom Jugendamt des Rhein-Kreises Neuss unter Telefon (0 21 61) 61 04 51 34.

arg-volksliedsingen-0002

26. September 2016
nach Humann
Keine Kommentare

26.10.: ARG: Musikalische Reise durch die vier Jahreszeiten“ mit Hubert Klinkhammer

Eine „Musikalische Reise durch die vier Jahreszeiten“ mit Hubert Klinkhammer führt die Alten- und Rentnergemeinschaft Jüchen durch, außerdem hören wir Mundartvorträge. Wir beginnen am Mittwoch, dem 26. Oktober um 15.00 Uhr im Marienheim, Alleestraße mit Kaffee und Kuchen.
Anmeldungen nimmt Karl-Josef Flock, Kasterstraße 38, Tel. 02165 2765 entgegen.

CDU-Logo-akut

26. September 2016
nach Humann
Keine Kommentare

11.10.: CDU-Rentenberatung

Die nächste Rentenberatung findet am Dienstag, dem 11.10. zwischen 17.00 und 19.00 Uhr im Marienheim (A3) an der Alleestraße 3, statt.
Interessierte können Auskünfte einholen oder ihren Rentenantrag stellen. Die Beratung ist kostenlos. Um Wartezeiten zu vermeiden wird gebeten, sich bei Margret Heimanns, Tel. 02165/911311, anzumelden.

 

 

wappen_rkn_farbig

23. September 2016
nach Humann
Keine Kommentare

Rhein-Kreis Neuss: Gelungenes Konzertwochenende in Jüchen

 

Viel Beifall gab es beim Festkonzert der Musikschule Rhein-Kreis Neuss für das Streichorchester, das Querflöten-Ensemble und das Gitarren-Orchester in Jüchen.  Foto: Rhein-Kreis Neuss

Viel Beifall gab es beim Festkonzert der Musikschule Rhein-Kreis Neuss für das Streichorchester, das Querflöten-Ensemble und das Gitarren-Orchester in Jüchen.
Foto: Rhein-Kreis Neuss

Rhein-Kreis Neuss / Jüchen. Beim Konzertwochenende anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Musikschule Rhein-Kreis Neuss erhielten die Nachwuchsmusiker viel Beifall für ein vielseitiges und gelungenes Programm. Auftakt bildete das Kammerkonzert im Festsaal von Schloss Dyck in Zusammenarbeit mit dem Verein der Freunde und Förderer von Schloss Dyck. Das Ensemble Tutta

 

Forza der Musikschule überzeugte hier ebenso wie Marlon und Milan Thüer, Tobias und Simon Löns, Carl Naumann, Lukas Goldmann und Anna Hültenschmidt.
Jüchens Bürgermeister Harald Zillikens begrüßte die zahlreichen Besucher zum Festkonzert am Samstag im Forum der Realschule, das von drei Ensembles gestaltet wurde. Das Querflöten-Orchester unter der Leitung von Elisabeth Leonhard, Susanne Tòth und Esther Hucks begeisterte ebenso wie das vor kurzem gegründete 17-köpfige Gitarren-Orchester unter der Leitung von Ottmar Nagel und Walter Spang. Kompositionen von Mussorgsky, Dvorak und Warlock standen im Mittelpunkt beim Auftritt des von Karin Grahl geleiteten Streichorchesters.
Ihre gesamte Bandbreite präsentierte die Musikschule auf der Hauptbühne beim großen Familienfest des Rhein-Kreises Neuss. Das Jugend-Sinfonieorchester, die Singpause, das Hornensemble und die Big Band schlossen das Jüchener Konzertwochenende perfekt ab.

Der Breitbandausbau im Rhein-Kreis Neuss soll weiter forciert werden. Deshalb beschloss der Kreisausschuss einen Kooperationsvertrag zwischen dem Kreis und seinen Kommunen, um das schnelle Internet voranzubringen.

23. September 2016
nach Humann
Keine Kommentare

Schnelles Internet: Kreisausschuss gab grünes Licht für Kooperationsvertrag

Rhein-Kreis Neuss. Bevölkerung und Wirtschaft im Rhein-Kreis Neuss sollen bald möglichst flächendeckend vom schnellen Internet profitieren. Darin waren sich die Politiker im Kreisausschuss unter Vorsitz von Landrat Hans-Jürgen Petrauschke einig. Sie gaben einstimmig grünes Licht für einen Kooperationsvertrag zwischen dem Kreis und seinen Kommunen, um den Breitbandausbau voranzubringen.
Für die noch vorhandenen Lücken im Breitbandnetz – sogenannte „weiße Flecken“ – stellt der Kreis jetzt im Auftrag der Städte und Gemeinden einen Förderantrag bei Bund und Land, um die mit den Kommunen abgestimmten unterversorgten Gebiete durch Telekommunikationsanbieter ausbauen zu lassen.
Dabei wird aufgrund der gutachterlichen Empfehlungen der Beratungsfirma broadband academy GmbH ein sogenanntes Wirtschaftlichkeitslückenmodell angestrebt. Danach werden die Netzbetreiber in einer Ausschreibung für die „weißen Flecken“ aufgefordert, die Wirtschaftlichkeitslücke zu benennen, die sie an einem für sie profitablen Ausbau dieser Gebiete hindert. Diese Lücke wird dann aus den Fördermitteln gedeckt, so dass die Unternehmen in die Lage versetzt werden, das betreffende Gebiet in eigener Leistung auszubauen.
Der Zielwert bei den Übertragungsraten beträgt 50 Megabit/Sekunde im Download. „Wo immer es wirtschaftlich und technisch möglich ist, versucht das interkommunale Projekt auch höhere und symmetrische Bandbreiten, zum Beispiel für Gewerbegebiete, anzustreben“, so die Fachleute aus der Kreisverwaltung. Allerdings könnten auch bei einem Erfolg noch einzelne Lagen, insbesondere in den Außenbereichen, unterversorgt bleiben, da der wirtschaftliche Aufwand für eine Hochgeschwindigkeitsanbindung dort selbst mit einem Förderprogramm zu groß sei. Insgesamt werde das Breitbandziel des Bundes aber zu fast 100 Prozent erreichbar sein.
Ob der gemeinsame Antrag des Kreises und der Kommunen einen positiven Förderbescheid erhalten wird, hängt von einem aufwendigen Bewertungsverfahren, dem „Scoring“ ab, das der Projektträger des Bundes nach der Einreichung durchführen wird. Das Ergebnis erwartet der Kreis Anfang 2017.
Im Jahr 2015 hatte der Kreisausschuss die Kreisverwaltung beauftragt, die Breitbandversorgung unter gezielter Nutzung der Förderprogramme von Bund und Land und in enger Abstimmung mit den Städten und Gemeinden zu verbessern. Dazu wurde ein Runder Tisch eingerichtet und dort ein gemeinsames Vorgehen besprochen. Die Kommunen an Rhein und Erft arbeiten schon seit vielen Jahren im engen Dialog mit den Telekommunikationsunternehmen und den Verbrauchern erfolgreich am Thema „Breitband“. Zahlreiche Standorte sind dadurch von den beteiligten

Der Breitbandausbau im Rhein-Kreis Neuss soll weiter forciert werden. Deshalb beschloss der Kreisausschuss einen Kooperationsvertrag zwischen dem Kreis und seinen Kommunen, um das schnelle Internet voranzubringen.

Der Breitbandausbau im Rhein-Kreis Neuss soll weiter forciert werden. Deshalb beschloss der Kreisausschuss einen Kooperationsvertrag zwischen dem Kreis und seinen Kommunen, um das schnelle Internet voranzubringen.

Netzbetreibern ausgebaut worden beziehungsweise befinden sich in der Ausbauplanung.
Im Vorfeld der neuen Fördermöglichkeiten von Bund und Land haben Kreis und Kommunen Wege zur Kooperation in diesem Bereich diskutiert. Im Ergebnis wurde eine vom Bund geförderte Beratungsleistung bei der broadband academy GmbH beauftragt. Mit externem Fachverstand unterstützt, sind so förderfähige und unterversorgte Bereiche identifiziert worden. Der Rhein-Kreis Neuss übernimmt in diesem kommunalen Zusammenspiel die Aufgaben der Koordinierung, Administration und Umsetzung der gemeinsamen Breitbandprojekte.
„Weiße Flecken“ im Sinne des Bundesförderprogramms liegen dann vor, wenn die Breitbandversorgung flächendeckend und unter Einrechnung aller eigenwirtschaftlichen Ausbaupläne der Netzbetreiber in den kommenden drei Jahren noch unter 30 Megabit/Sekunde im Download liegt. Diese Gebiete wurden mit Hilfe einer förmlichen Markterkundung und einer umfangreichen Analyse der Versorgungssituation verortet.
Die Bestandsaufnahme erfolgte auf Basis der Daten und Pläne der Telekommunikationsanbieter bis 2019. Das heißt, im Projekt werden – der Logik des Förderprogramms folgend – auch solche Gebiete als ausreichend versorgt betrachtet, die derzeit noch als unterversorgt gelten müssten, für die aber eine Ausbauzusage der Netzbetreiber für die kommenden drei Jahre vorliegt. Daher gibt es Diskrepanzen zur heutigen Situation in vielen Fällen.
Eine Besonderheit sind zudem die Nahbereiche um die Hauptverteiler im Telefonnetz. Diese Bereiche können mit Hilfe der sogenannten Vectoring-Technologie nur von einem Anbieter exklusiv ausgebaut werden, der sich im Gegenzug aber auch zu einem Ausbau dieser Gebiete verpflichtet. Aufgrund dieser Eigenverpflichtung der Netzbetreiber sind solche Nahbereiche vom Förderprogramm ausgeschlossen, so dass dort selbst bei einer Unterversorgung mit weniger als 30 Megabit/Sekunde keine Möglichkeit für ein Handeln der öffentlichen Hand besteht.