11.10 – 08.11.: Seniorennetzwerk – Leben mit Demenz – kostenloses Seminar

Ort: Netzwerkbüro, Haus Katz, Jüchen, Alleestraße
Kurstag: Freitag
Leitung: Regine Hofmeister
►360330 11.10.; 18.10.; 25.10.; 08.11. 4 x 17:00-20:00 Uhr

Anmeldung erforderlich
DRK- Kreisverband Grevenbroich e.V. – Familienbildungswerk
Dipl. Soz. Päd. Anja Peltzer
Am Flutgraben 63, 41515 Grevenbroich
Tel. 02181 -65 00 24 oder 02181 -65 00 0
Mail: apeltzer@drk-grevenbroich.de Homepage: www.drk-grevenbroich.de

In NRW leben ca. 300.000 Menschen mit einer Diagnose Demenz. Die Symptome, die mit dieser
Erkrankung einhergehen, fordern den Betroffenen und ihren Angehörigen ab, den Alltag neu zu
organisieren und auf krankheitsbedingte Veränderungen abzustimmen. Demenz kann ein Verhalten zur
Folge haben, das einem gesunden Menschen unlogisch erscheint. Die Kommunikation funktioniert nicht
mehr. Der betroffene wird zu einem Fremden, seine Persönlichkeit ist nicht mehr vertraut. Hinzu kommen
zunehmend pflegerische Aufgaben. Die Möglichkeiten, sich „Auszeiten“ zu nehmen, schwinden.
Mit einem Menschen zu leben, der an Demenz erkrankt ist, ist eine beachtliche Herausforderung.
Inzwischen gibt es eine Vielzahl an Hilfeangeboten. Betroffene und Angehörige stehen vor der Aufgabe,
passende Hilfen für sich zu finden.
Das Projekt „Leben mit Demenz“ unterstützt mit seinen Schulungs- und Informationsangeboten
Angehörige und Interessierte bei der Bewältigung dieser Herausforderungen und Aufgaben.
In acht Einheiten à 90 Minuten wird Angehörigen und Interessierten die Möglichkeit gegeben, sich über
das Krankheitsbild Demenz und die damit einhergehenden Herausforderungen zu informieren und
auszutauschen:

  • Medizinische Aspekte der Demenz
  • Menschen mit Demenz verstehen
  • Gelingender Umgang mit den Betroffenen (u.a. mit herausforderndem Verhalten“)
  • Krisenbewältigung für Pflegende
  • Entlastungsmöglichkeiten für Pflegende
  • Rechtliche und finanzielle Unterstützungs-möglichkeiten
  • Demenz zuhause bewältigen (Erfahrungsaustausch)
    Dieses Projekt findet in Kooperation mit dem Landesverband der Alzheimer Gesellschaften NRW e.V. und
    der AOK Rheinland /Hamburg statt.
    Entlastung durch ehrenamtlich Tätige / „Nachbarschaftshelfer“
    Qualifizierte bürgerschaftlich engagierte Einzelpersonen, sog. „Ehrenamtler“, können anspruchsberechtigte
    Menschen mit Demenz betreuen.
    Hierfür zahlt die Pflegekasse in der Regel eine kleine Aufwandsentschädigung.
    Angehörige finden so Entlastung und können sich notwendige Auszeiten von der Pflege nehmen.
    Durch die Teilnahme an einem Leben mit Demenz Schulungskurs werden „Ehrenamtler“ für Ihre
    Tätigkeit qualifiziert und erhalten ein Zertifikat.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.