07.06.: Informationsveranstaltung – Patientenverfügung, Betreuungsverfügung und Vorsorgevollmacht

Wer denkt schon, wenn es ihm gut geht daran, dass sich alles von heute auf morgen ändern könnte. Ein Unfall oder eine schwere Krankheit können jeden von uns in eine Situation bringen, in der ein selbstverantwortliches Handeln verwehrt ist und sinnvolle Entscheidungen nicht mehr getroffen werden können. Nicht jedem ist es vergönnt, auch in der späten Lebensphase noch alles selbstständig regeln zu können. Was wird, wenn ich auf die Fürsorge anderer angewiesen bin? Wer handelt für mich, wer entscheidet? Wer regelt Bankgeschäfte, nötige ambulante Hilfen, fällt Entscheidungen bei Operationen oder andere medizinischen Maßnahmen? Freunde oder Fremde? Bedenken Sie, auch Familienangehörige, Ehepartner und Kinder, können nur mit Vollmacht – mit Ihrer schriftlichen Willenserklärung für Sie handeln.
Sie sollten deshalb in Ruhe und gut durchdacht, ggf. mit fachlicher Beratung, Vorsorgeregelungen für Ihre persönliche Zukunft treffen.
Hierzu gehört neben der Vorsorgevollmacht, die Patientenverfügung und/oder die Betreuungsverfügung.
Herr Beeg von der Betreuungsstelle des Rhein-Kreis-Neuss (Tel.: 02161/6104-5150) wird hierüber informieren:

Donnerstag, 7. Juni 2018
17:00 bis ca. 18:30 Uhr
Marienheim, Alleestr. 3, 41363 Jüchen

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnahme ist kostenfrei.

Informationen telefonisch bei Heinz Schneider unter 02165 912886

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.