Stimmungsvolle Frühkirmes mit Frühlingswisn und neuem Kronprinz.

Frühkirmes mit Tanz in den Mai eröffnet

Gierath-Gubberath: Die Frühkirmes begann für den BSV Gierath-Gubberath in diesem Jahr mit dem Tanz in den Mai. König Ralf II. und Königin Corinna Kriesemer konnten sich über mehr als tausend Gäste freuen. Die Partyband „2night“ sorgte für Stimmung. Unter den Gästen war auch eine stattliche Abordnung des BSHV Jüchen mit dem Königspaar Frank II. und Kirsten Günther und Präsident Thomas Lindgens. Ralf Kriesemer freute sich ganz besonders, dass aus seiner alten Heimat das Schützenkönigspaar 2017/2018 der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Neuss-Furth, Franz-Josef und Barbara Breuer, seiner Einladung gefolgt war.
Am 1. Mai standen unter der bewährten Leitung der Scheibenschützen die traditionellen Schießwettbewerbe im Mittelpunkt. Das Schießen eröffneten die Edelknaben und Jungschützen. Zum Vogelschuss besuchte das Königspaar die kleinen Schützen. Nach dem 40. Schuss fiel dann der Vogel der Jungschützen. Ben Kramer holte in diesem Jahr den Vogel von der Stange und freute sich riesig.
Bei den Edelknaben dauerte das Schießen etwas länger. Als es dem Ende zuging und der Vogel schon kräftig wackelte, war die Aufregung bei den Edelknaben riesengroß. Es hielt keinen mehr auf seinen Sitzplatz. Mit dem 156. Schuss holte dann Lennox Bienefeld den Vogel von der Stange. Bester Schütze wurde mit 33 Ringen Niklas Purtsch.
Bei den Senioren folgten dann das Pfänder- und Pokalschießen. Im Pfänderschießen gewannen Thorsten Körfer (Kopf, Jägerzug Wilddiebe), Christoph Meurers (linker Flügel, Jägerzug Wilddiebe), Frank Paulussen (rechter Flügel, Scheibenschützen) und Christoph Hötter (Schwanz, Jägerzug Weißer Hirsch).
Den Pokal der ehemaligen Schützenkönige sicherte sich Rolf Schwittay (Jägerzug Schöne Jonge). Im Pokalschießen sicherte sich Sven Selent vom Jägerzug Jagdfalken den Präsidentenpokal. Die Zugwertung gewann der Jägerzug Heideröslein und bester Schütze wurde Bernd Voermanns vom Jägerzug Waldhorn.
Höhepunkt der Schießwettbewerbe war das Königsvogelschießen. Mit dem 31. Schuss wurde Ehrenmitglied Karlheinz Behr Kronprinz.

Karlheinz Behr wird Kronprinz

Gierath-Gubberath – Karlheinz Behr (63) ist mit dem 31. Schuss Kronprinz des BSV Gierath-Gubberath geworden. Auf den Schultern seiner Kameraden wurde er zur großen Freude der anwesenden Gäste ins Zelt getragen. Zusammen mit Ehefrau Odilia wurden sie als Kronprinzenpaar inthronisiert und werden zum Schützenfest am 21. August 2018 gekrönt. Adjutant ist Bernd Teppler, der zusammen mit seiner Frau Marion das Paar begleitet. Königszug ist der Jägerzug „Schöne Jonge“ mit seinem Zugführer Rolf Schwittay, der stolz den siebten König aus seinen Reihen stellt.
Für Karlheinz Behr und seinen Zug wird das ein ganz besonderes Jahr. 13 Jahre hat er als Vizepräsident die Königspaare des Vereins begleitet und hatte den Wunsch, einmal selbst König in Gierath-Gubberath zu sein. „In diesem Jahr hat einfach alles gepasst“, so Behr, der für seine verdienstvolle Vorstandstätigkeit 2011 zum Ehrenmitglied ernannt wurde. Zum Schützenfest 2019 feiert der Zug sein 60-jähriges Bestehen und Karlheinz Behr seinen 65. Geburtstag. Außerdem können er und seine Frau Odilia, dann als Königspaar, auch ihren 30. Hochzeitstag feiern. Mit ihnen freuen sich auch die drei Kinder und drei Enkelkinder.

O’zapft is: Gierather feierten erstmals Frühlingswiesn

Gierath-Gubberath. Alphornblasen, Baumstämme sägen und bayrisches Essen: Zum ersten Mal veranstaltete der Bürgerschützenverein Gierath-Gubberath seine Frühlingswiesn am Jugendheim – und eröffnete damit den Festreigen rund um den ersten Mai.
Wie es sich für eine Wiesn gehört, stand am Anfang der Veranstaltung der offizielle Fassanstich. Danach wurde es gleich musikalisch: Die Mutzbacher Alphornbläser entführten die Zuschauer in die Berge – und nahmen das Königspaar Ralf II. und Corinna Kriesemer gleich mit. Beim Versuch, selbst ins Horn zu stoßen, konnten beide erleben, dass zum Alphornblasen genügend Luft und die richtige Technik gebraucht werden. Für die musikalische Fortsetzung des Alpenfeelings sorgten das Alpenduo Colonia und Ruud Appelhof.
Auch neben der Musik wurde für die Besucher viel geboten: Wettbewerbe im Baumscheibensägen und Nagelschlagen sowie Kinderschminken und eine Hüpfburg boten Abwechslung über den ganzen Tag.
Kulinarisch wurde das bayerische Angebot durch Schmankerl abgerundet, die Peter Jansen mit seinem Team anbot. Die Frauen des Königzuges Vorstand und Regimentsführung sorgten für die süße Unterstützung mit einem reichhaltigen Kuchenbuffet.
General Norbert Körfer ist mit der Veranstaltung sehr zufrieden: „Unsere Frühlingswiesn war ein echter Erfolg. Wir hatten viele Besucher und eine tolle Stimmung. Als Schützenverein hat uns vor allem gefreut, dass viele Gierather und Gubberather zur Frühlingswiesn kamen, die keine Schützen sind. Das zeigt uns wieder einmal, wie wichtig der Zusammenhalt im Dorf ist.“

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.