Schützenbund bleibt bei seinem Namen

Jüchen: Die Mitglieder des Gemeindeheimat- und Schützenbundes haben sich in ihrer Mitgliederversammlung einstimmig dafür ausgesprochen, dass auch wenn Jüchen Stadt wird der Name unverändert bleibt. „Eine Stadt ist auch immer Gemeinde. Außerdem ist der Namensbezug zu den Zielen des Bundes – Gemeinschaft, Gemeinsinn, Gemeinwohl – näher“ so der Vorsitzende Ralf Kriesemer.
Die Mitglieder sprachen außerdem über die immer schwieriger werdende Arbeit der Vereine. Ein Beispiel ist die von der EU kommende Datenschutz-Grundverordnung, die zum 25.05.2018 umgesetzt werden muss. Sie hat nicht nur Auswirkungen auf die Mitgliederverwaltung. Auch wird die Veröffentlichung von Bildern der Veranstaltungen, die außerhalb des öffentlichen Raumes aufgenommen wurden, erschwert. Weitere Themen waren die Bestückung der Schützenplätze, Lärm, Bericht aus dem Kulturausschuss, Lizenzen der UEFA und Unterstützungen durch die Gemeindeverwaltung.
In diesem Jahr hatte der BSHV Jüchen das Schießen des Schützenbundes durchgeführt. Kriesemer dankte dem Verein für die professionelle Durchführung. Unter den wachen Augen von Sven Stöckel und Roland Weyer entwickelte sich ein spannender Wettbewerb. Die Mannschaft Garzweiler I. mit Patrick Körner, Alexander Vennen, Andreas und Christoph Robert sicherte sich den Mannschaftspokal. Bester Einzelschütze wurde Andreas Robert aus Garzweiler mit 120 Ringen. Die Ehrung der Sieger erfolgt auf deren Schützenfest.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.