Früh übt sich – wer ein Informatiker werden will –

Jüchen – Nicht nur im pädagogischen Umfeld, sondern auch in der allgemeinen Berichterstattung in den Medien wird immer häufiger „Programmieren in der Grundschule“ thematisiert, bei gleichzeitiger Betonung der Bedeutung, dass Kinder, die heute aufwachsen das Programmieren „von klein auf“ lernen müssen, um sicher und kompetent diese wichtige, in der Zukunft sicher noch bedeutsamere, Technik anwenden zu können.

Ob sie dann schreiben, lesen und rechnen können, ist unwichtig. Macht ja der Computer.

An der Grundschule Jüchen lernen die Viertklässler unter der Anleitung von Marius Kilci, was Variablen und Bedingungen sind oder wofür eine Datenbank benötigt wird. Herzstück des praxisnahen Unterrichts ist ein selbstgebauter Retro-Spielautomat, in dem ein nur scheckkartengroßer, aber erstaunlich leistungsstarker Computer steckt. An dem Automaten gehen die kleinen Informatikerinnen und Informatiker auf Fehlersuche, stecken Verbindungen und laden alte Atari- und Nintendo-Spiele in den Speicher. Zur Belohnung darf dann natürlich auch gespielt werden.

Marius Kilci unterstützt die Jüchener Grundschule ehrenamtlich. Die Idee hierzu kam im vergangenen Jahr, als im Radio ein Bericht über Informatik-Unterricht an englischen Grundschulen lief. Hierauf sprach er die Schulleiterin, Katja Ridderbusch, an, die sofort begeistert war.

„Wir möchten unsere Grundschüler nicht nur medienkompetent erziehen, sondern im Gegensatz zu dem rein konsumierenden Medienverhalten vieler Kinder einen verantwortungsbewussten, kritischen Umgang mit den Medien anbieten“, so Katja Ridderbusch.

Auch Bürgermeister Harald Zillikens zeigte sich von so viel Engagement begeistert. „Man merkt, mit wie viel Freude dieses Angebot gelebt wird. Dies ist ein ganz außergewöhnlicher Beitrag, wie man Kindern spielerisch Dinge beibringen kann, die in ihrem späteren Leben sehr sinnvoll sein können“.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.