Bis 19.08.: GARTENFOKUS – Entdeckungen in Südpolen

Die diesjährige Fotoausstellung in der Reihe GARTENFOKUS lädt ihre Besucher ein zu einer Entdeckungsreise von den Geschichten repräsentativer Schlossgärten, beschaulicher Kurparks sowie städtischer Grünanlagen aus der Zeit des Kommunismus und zeitgenössischen Gärten von internationalem Rang in Südpolen.
Ferdinand Graf von Luckner bringt uns mit seinen Arbeiten eine vielschichtige Kulturlandschaft – oftmals geprägt vom Stil des Englischen Landschaftsgartens – nahe. Dabei ist der Blick des Fotografen keineswegs dokumentarisch. Hinter der geschichtlichen und stilistischen Vielfalt erfassen die Bilder von Ferdinand von Luckner die spezifische Atmosphäre der jeweiligen Anlage. So wird die Ausstellung zu einer Entdeckungsreise im doppelten Sinne: Sie öffnet den Blick für das historische noch immer lebendige Gartenerbe einer Landschaft im Herzen Europas und lädt gleichzeitig zur Versenkung in die Bilder gepflegter Gärten und verborgener Schätze ein.
Entstanden ist die Idee zur Fotoausstellung im Rahmen der Zusammenarbeit des von Schloss Dyck geleiteten Europäischen Gartennetzwerks EGHN insbesondere mit den Partnern Schlesischer Park in Kattowitz und Schlesischer Botanischer Garten in Mikołów. Die Ausstellung soll auch im Botanischen Garten Mikołów und ggf. auch in Warschau gezeigt werden.
Erstmals in der Reihe GARTENFOKUS wurden die Fotografien speziell für die Ausstellung beauftragt. Ermöglicht wurden Aufnahmen wie Ausstellung durch eine finanzielle Unterstützung der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen.
Neugierde wäre die schönste Konsequenz
Getreu seinem Credo, dass zwar schon alle Fotos gemacht, aber noch lange nicht alle Geschichten erzählt sind, widmet sich Luckner den Parks in Südpolen – bis dahin ein weißer Fleck auf der Landkarte seiner Reisen. Dabei war es nicht nur die Entdeckung einer Landschaft, sondern vor allem die Vielfalt der Parkanlagen, die Luckner in den Bann gezogen hat. Immer wieder kehrte er zurück, um dem Charakter der Parks, dem Charme der Lage und den Folgen der wechselvollen Geschichte nachzugehen.
Er nimmt den Besucher der Ausstellung mit auf einen Streifzug durch die Geschichte von zum Teil bereits aus dem Mittelalter, z.T. aus dem Barock und Neubarock stammenden Anlagen, vielfach ursprünglich im Besitz vermögender Adelsfamilien, die im Zuge des Ersten und Zweiten Weltkrieges durch Enteignung in staatliche Hände fielen – was leider nicht immer ohne Zerstörungen vonstattenging. Doch Glanz und Glorie längst vergangener Zeiten sind in Luckners Fotografien immer noch spürbar. Daneben kann sich der Betrachter versenken in Gartenanlagen neueren Datums wie dem Schlesischen Botanischen Garten in Mikołów oder dem größten, zwischen den Städten Chorzów und Kattowitz gelegenen, Stadtpark Europas (620 ha) und so einen Einblick in die sozialistische Gartengestaltung gewinnen.
Auf diese Weise ist zwar nicht mehr als ein unvollständiges Bild des großen Potentials dieser Region im Herzen Europas entstanden und das Thema bestenfalls angerissen. Dennoch bleibt, so hoffen Fotograf und an der Ausstellung Beteiligte gleichermaßen, hoffentlich ein erster Eindruck zurück, und Neugierde wäre die schönste Konsequenz dieser Ausstellung.
Interesse an einer sachkundigen Führung?
Bei einer der zahlreichen, zumeist sonntags stattfindenden offenen Besucherführungen, die die Stiftung auch in diesem Jahr wieder zu interessanten Themen rund um die historische Schlossanlage und die Flora und Fauna des Englischen Landschaftsgartens anbietet, führt ein fachkundiger Gästeführer durch die Ausstellung GARTENFOKUS, und zwar am

Sonntag, den 20. Mai um 14 Uhr.

Ausstellungszeiten und Eintrittspreise
Die als Beitrag zum europäischen Kulturerbe anerkannte Ausstellung findet sich wie gewohnt in den Obergeschossräumen des Hochschlosses und ist vom 25. März bis 19. August 2018 dienstags bis freitags von 14 – 18 Uhr, samstags, sonntags und an Feiertagen von 12 – 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist im Parkeintritt enthalten.
Erwachsene zahlen 9,50 Euro, ermäßigt 6,50 Euro, Kinder zwischen 7 und 16 Jahren 1,50 Euro Parkeintritt. Parkplätze stehen kostenfrei zur Verfügung.

Hintergrundinformationen – Porträts des Künstlers
FERDINAND GRAF LUCKNER (*1959) hat sich das Reich der Pflanzen und der Fotografie von der Pike auf erobert. Der eine Weg begann im elterlichen Garten und setzte sich mit Ferienjobs als Erntehelfer fort. Der andere Weg führte ihn aus improvisierten Dunkelkammern und mittels Second-Hand-Kameras unbeirrbar zu dem Studien- und Berufsziel, sich dem visuellen Geschichtenerzählen zu widmen. Auf ausgedehnten Reisen und einer langen Assistenz im Studio Brackrock sammelte er das Rüstzeug für seinen Umgang mit der Fotografie.
Dank stilsicheren Einfühlungsvermögens und perfekter Technik genießt Luckner heute den Ruf eines exzellenten Reportage-Fotografen, der sich in jeglichem Metier – Architektur, Wohnen, Reise, Landschaft, besonders gern: Garten! – gleichermaßen zu Hause fühlt. Trotz zahlloser Veröffentlichungen in Premium- und Special-Interest-Magazinen sowie in vielen Büchern lautet sein Credo nach wie vor:
Zwar sind schon alle Fotos gemacht, aber noch lange nicht alle Geschichten erzählt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.