Gelungenes Neujahrskonzert mit der Big Band des Gymnasiums Jüchen und dem Flowchor Aachen

Jüchen:- Die 15. Auflage des Neujahrskonzert am gestrigen Sonntag bescherte der Stadt Jüchen als Veranstalterin ein volles Haus und rund 500 begeisterte Zuhörer. „Die Besucher waren begeistert, das ist unser Ziel“, kommentierte Bürgermeister Harald Zillikens die euphorische Resonanz auf die beiden Bands. In seinem Neujahrsgruß hatte er zuvor den Besuchern nahegelegt, optimistisch ins neue Jahr zu starten. Harald Zillikens freute sich besonders, in diesem Jahr wieder die Big Band des Gymnasiums Jüchen ankündigen zu dürfen. „Wir sind stolz auf dieses hohe musikalische Niveau unseres Gymnasiums“.

Jörg Enderle, Leiter der Big Band des Gymnasiums Jüchen, führte mit Witz und Esprit durch das Programm. Den Auftakt machten die Musiker mit der Melodie des Aktuellen Sportstudios. Hierzu erläuterte Enderle, dass es in den 1960er und 1970er Jahren üblich gewesen sei, Big Bands bei der ARD und dem ZDF zu engagieren, die die Melodie live spielten. Die Big Band entführte die Besucher in ganz unterschiedliche musikalische Welten mit einem Mix aus Swing, Latin und Funk. Unterstützt wurden die Musiker der Band durch die Sängerin Finja Sellke.

Den zweiten Teil des Neujahrskonzertes bestritt der A Capella Chor „Flow“ aus Aachen unter der Leitung von Luc Nelissen. Die Gruppe der 15 bis 30-Jährigen startete mit einer Interpretation des Songs „Get Lucky“ der Band „Daft Punk“. Ebenso performte die Gruppe ohne das Zurückgreifen auf instrumentale Unterstützung Songs wie „True Colors“ von Cyndi Lauper oder „Smooth Criminal“ von Michael Jackson. Eine Zugabe der besonderen Art gab der Flowchor Aachen, indem sich der Chor im Saal verteilte und inmitten des Publikums das Lied „Run“ sang.

Der abschließende Dank von Harald Zillikens galt allen Helferinnen und Helfern sowie den Schülerinnen und Schülern des Abiturjahrgangs des Gymnasiums Jüchen, welche wieder für das Catering vor und während der Veranstaltung sorgten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.